Ukrainian Vibes – Stop 2: Nachhaltigkeit und Umweltbewusstsein

Europe | 30.06.2021 | Die Ukrainian Vibes – European Public Sphere –Tour bot in der ersten Phase jungen Menschen und ihren Visionen für die Zukunft Europas eine virtuelle Bühne und ermutigte sie,  aktiver Teil der Gesellschaft zu werden. In dem vierteiligen Online-Workshop-Programm lernten, teilten und stärkten junge Teilnehmende ihr Wissen über Partizipation in verschiedenen Bereichen, um das Europa aufzubauen, in dem sie leben möchten. Um dieses Ziel zu erreichen, beinhaltete das Workshopprogramm offene Diskussionen mit Expert*innen und interaktiven Gruppenaufgaben. Wenn Sie mehr über das Projekt “Ukrainian Vibes” erfahren möchten, klicken Sie hier.

Am 15. Juni folgte der zweite Halt der Ukrainian Vibes Tour. Zusammen mit unseren Teilnehmer*innen aus der Ukraine, Deutschland, Bulgarien, Rumänien, Pakistan und Benin näherten wir uns dem Thema “Nachhaltigkeit und Umweltbewusstsein”. 

Expert*innen aus dem entsprechenden Gebiet nahmen ebenfalls an der Sitzung teil und unterstützen die Teilnehmer*innen durch ihr Wissen und ihre Erfahrung, mit guten Ratschlägen und inspirierenden Gedanken. Die Breite der Expert*innen machte es möglich, aus verschiedenen, sich überschneidenden und ergänzenden Blickwinkeln auf unser Sitzungsthema zu schauen: Bildung, Ökologie und Aktivismus. 

Am Anfang des Workshops wurden die Teilnehmer*innen dazu aufgefordert, mit drei Worten zu beschreiben, was der Begriff “Nachhaltigkeit” für sie bedeutet und welche Vorteile sie damit assoziieren. “Green thinking”, “planet protection”, “prosperity and dignity” und “Balance, consciousness & future” wurden am häufigsten erwähnt. 

Um tiefer in das Thema einzusteigen, folgte anschließend eine Präsentation von unserer Junior Expertin Kate zum Thema “Umweltbewusstsein der Bevölkerung und Beteiligung”. Kate ist aktives JASU Mitglied im Departement für Philosophie und Sozialwissenschaften . 

Im zweiten Teil des Workshops, erledigten die Teilnehmer*innen mit dem Sitzungsthema in Verbindung stehende Aufgaben. Zuerst errechneten sie ihren ökologischen Fußabdruck und befassten sich mit den Umwelteffekten, die unser persönlicher Lebensstil verursacht. Zusammen mit unseren Expert*innen diskutierten sie in Kleingruppen, wie man den ökologischen Fußabdruck senken kann, und ob der Ökologische Fußabdruck als sinnvolles Instrument zur Bestimmung der Folgen des individuellen Verhaltens auf die Umwelt geeignet ist. 

Es folgte ein kurze Einführung ins Thema Mülltrennung, wir lernten das 5R-Modell kennen (refuse, reduce, reuse, recycle and repurpose) und übten das Sortieren einiger Abfälle.

Als letzte Aufgabe analysierten die Teilnehmer*innen zusammen mit den Expert*innen Bilder von öffentlichen Orten und diskutierten mögliche Lösungen zur Gestaltung nachhaltiger, gemeinschaftlich nutzbarer Orte. Die Breakout-Räume waren voll von kreativen und produktiven Ideen die alle darauf zielen, nachhaltige Entwicklung voranzubringen.

Ich denke, es ist sehr wichtig, die Motivation nicht zu verlieren. Ich kenne dieses Gefühl auch: „Ich mache so viel, und ich bin interessiert und versuche, meine Lebensweise zu ändern. Und wenn man einen Test wie den Ecological Footprint Calculator macht, hat man vielleicht das Gefühl: „Oh verdammt, vielleicht mache ich es umsonst und ich kann auch aufhören […].“ Das ist eine sehr vernünftige und normale Reaktion. Aber bitte verliert nicht Eure Motivation, denn es ist wirklich wichtig. Am Anfang ist es ein erster Schritt und ein Weg vielleicht Eure Freunde und andere Gruppen dazu zu bringen, sich zu ändern. […] Wir haben nicht die Möglichkeit, die Motivation zu verlieren! Wir müssen handeln!

Jason Michalek

Fridays for Future

Die fünfte Möglichkeit, sich umweltfreundlich zu verhalten, ist die Benutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln. Ich verstehe, dass es wirklich bequem ist, ein Taxi oder das eigene Auto zu benutzen. Wirklich bequem. Aber manchmal sollte man nicht nur an sich selbst und seinen eigenen Komfort denken, sondern auch daran, was unserem Planeten gut tut. Ich danke Ihnen!

Kate

Junior Expert und Teilnehmende Ukrainian Vibes;

Einige Fotoeindrücke von unserem Event:

 

Herzlichen Dank an unsere Expert*innen!

Inokentii Horobtsov

National Ecological Centre of Ukraine

Patrick Konopatzki

Independent Institute for Environmental Issues

Jason Michalek

Fridays for Future

Tatjana Saienko

Professor from the Ecological department of the National Aviation University of Kyiv

Herzlichen Dank an die

Diesen Beitrag teilen:

 

0 Shares
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+

 

Supported by

with funds from