Kirchentag 2019

von | 25. September 2019

Dortmund |Alle zwei Jahre zieht der Kirchentag eine Stadt in seinen Bann. Über 100.000 Menschen jeden Alters, unterschiedlicher Religionen und Herkunft kommen zusammen, um u.a. über die Fragen der Zeit nachzudenken und zu diskutieren. Natürlich war auch die European Public Sphere mit dabei! Ein Bericht von Jörg Eichenauer, Mehr Demokratie NRW e.V.

Im Jahr 2020 war Dortmund der Ort der Orte. Auch wir mit unserer European Public Sphere waren 3 Tage lang – vom 20. bis 22. Juni – mit einem vielfältigen Themenspektrum präsent. Täglich fanden mehrere Gesprächsrunden statt, zu denen neben den Besuchern des Kirchentags auch verschiedene Abgeordnete des Europaparlaments, des deutschen Bundestags sowie Aktive unterschiedlicher zivilgesellschaftlicher Organisationen eingeladen waren. 

Unser vielfältiges Programm:

Donnerstag, 20. Juni 2019

+ Gernot Reipen vom Netzwerk Grundeinkommen: Digitalisierung, Demokratie und Grundeinkommen
 
+ Marco Bülow, MdB, fraktionslos: Demokratie & Lobbyismus – welche Regeln braucht eine glaubwürdige Politik

Axel Voss unter dem Europe-Dome

„Das andere sind die lokalen Probleme. Und natürlich gibt es immer das Argument zu sagen, was bringt es, wenn wir in Deutschland was machen. Das ist ein Bruchteil der Welt. {..} Es bringt aber was, als gutes Beispiel voranzugehen, wenn man als Europa zeigen kann, es ist möglich klimafreundlich zu leben, es ist möglich, dass man so etwas klimafreundlich macht. Dass man eine ökologische Wirtschaft aufbaut.“

Jason

Fridays for Future

Freitag, 21. Juni 2019
+ Axel Voss, MdEP, CDU: Die EU-Urheberrechtsreform 

Samstag, 22. Juni 2019

+ Karl-Martin Hentschel, Bundesvorstandsmitglied Mehr Demokratie: Europa neu denken – Ideen zur Demokratisierung der EU

 + Mitglied von Fridays for Future: Klimawende, Klimaschutz – Was braucht es, um die Welt zu retten

 + Sven Giegold, MdEP, Bündnis90/Die Grünen: Kann Europa mehr Demokratie? Kann Mehr Demokratie Europa?

  

 

Sommerliches Wetter begleitete uns zum überwiegenden Teil durch die Tage. Der Diskussions- und Gesprächslust konnte aber selbst der Regen nichts anhaben. So rückten  die TeilnehmerInnen z.B. beim Gespräch mit Marco Bülow (MdB) zum Thema „Demokratie & Lobbyismus“ einfach enger zusammen, „kuschelten“ sich aneinander, packten die Regenschirme aus und diskutierten weiter!

Spannend war auch die Zusammenkunft von Jugendlichen mit Axel Voss (MdEP) beim Thema „Die EU-Urheberrechtsreform“. Großes Interesse an diesem Thema spürten wir schon im Vorfeld. So schauten wir zum Teil in große  Augen und wir hörten Aussagen wie „WOW, der hier“, als wir davon erzählten, dass der Verhandlungsführer aus dem Europaparlament zu uns unter unserem „Europe Dome“ kommen würde. Und prompt, am nächsten Tage erschienen viele dieser Jugendlichen wieder, gut informiert und gut vorbereitet. Und das schöne, spannende, tolle: Selbst nach Ende der offiziellen Veranstaltung wurde noch weitere 1 1/2 Stunden miteinander diskutiert.

Apropo Jugend und Politikverdrossenheit. Davon war bei unserem Aufenthalt auf dem Kirchentag nichts zu spüren. Beim hochaktuellen Thema Klimaschutz & Klimawende waren Jugendliche von Fridays for Future unter unserem Dome zu Gast. 

Europa im Mittelpunkt

Es war beeindruckend mit welcher Klarheit, mit welchem Selbstbewusstsein und inhaltlichen Wissen diese Jugendlichen – teilweise nicht älter als 14 Jahre –  ihre Anliegen vortragen. Ein großes  Kompliment unserseits hierfür!

Ein bunter Mix von unterschiedlichster Meinungen war beim Thema Grundeinkommen zu spüren. Die Gespräche waren anregend und von gegenseitiger Achtung geprägt. Und zum Schluss erhielten wir ein schönes Kompliment (zumindest interpretierten wir es so). Eine CDU-Stadträtin aus einer NRW-Kommune resümierte sinngemäß: „Ich habe diese Gesprächsrunde trotz oder gerade wegen der Vielfalt an Positionen genossen. Diese Art der Gesprächs- und Dialogkultur ist uns anscheinend abhanden gekommen. Und dass wir so etwas wieder bräuchten. um aus unseren Echoräumen mit Gleichgesinnten raus zu kommen.“

„Das Einstimmingkeitsprinzip ist meiner Meinung nach das Ende jeder Demokratie. Weil Einstimmigkeit bedeutet, dass der letzte und am wenigsten Handlungsbereite und am wenigsten Kompromissbereite, dass der für alle anderen entscheidet. Und deshalb muss das Einstimmigkeitsprinzip weg. {..} Wir müssen in allen Bereichen zur Mehrheitsentscheidung.“

Sven Giegolt

MdEP, Bündnis90/Die Grünen

Auch zwischen den „großen“ Gesprächsrunden ergaben sich vielfältige Möglichkeiten zu persönlichen Gesprächen in kleineren Runden unter 4,6,8…Augen. Und das schöne daran:  Aus einem dieser Gespräche ergab sich die Einladung zu einer weiteren Veranstaltung in Hildesheim. Davon  mehr in einem weiteren Blog.

Unser Fazit: Rundum zufrieden & glücklich freuen wir uns auf den Kirchentag 2021!

Share this post:
0 Shares
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
Some impressions from our Dome Event: