Auf ins Maastricht des 14. Jahrhunderts

von | 5. April 2019

Maastricht | Hattest du jemals Lust, in einem schönen und sicheren Raum zu sein? In einem kleinen Teil der Welt, in dem man kommen und gehen kann und einfach mit Menschen reden kann, ohne verurteilt oder verbessert zu werden. Einem Ort, an dem Sie sich umsehen und direkt vor Ihrem Kokon eine wunderbare Umgebung entdecken. Und Sie erkennen, dass dieser Kokon auch Teil der Schönheit ist. So fühlte es sich an, im Europe Dome im Dominicanen Boekhandel in Maastricht zu sein. Hier ist ein Bericht von Mirte van Hout über den Tag dort.
Die Dominicanen Boekhandel war früher eine dominikanische Kirche, wird aber heute von Romanen, Kochbüchern und Biographien bewohnt. Wo Christ*innen einst zusammenkamen, um zu Gott zu beten, huschen die Menschen jetzt durch die Reihen von Büchern, um die Geschichte zu finden, in die sie eintauchen wollen. Die massiven Säulen der Kirche ragen dabei über die Bücherregale und interessierten Kunden. An der Decke sind noch die Reste eines Gemäldes sichtbar, als ob sie versuchen würden, ihre eigene Geschichte zu erzählen. Außerdem gibt es einen Platz, an dem Sie sich setzen und Ihren Buchkauf genießen können: Auf dem ehemaligen Altar befindet sich jetzt ein kleines Café, das zu einer Tasse Kaffee einlädt. Direkt vor diesem kleinen Café fanden wir den perfekten Platz für unseren Europe Dome. Auch wenn es nicht unsere erste Veranstaltung in einem Gebäude war, war es mit Sicherheit unsere erste Veranstaltung in einer (ehemaligen) Kirche! Ich genoss es sehr, den Dome hier zu bauen, da ich mich währenddessen umsehen und über meine Umgebung begeistern konnte.
Der Aufbau vor den Treppen zum Altar
Das ist interessant, da ich aus den Staaten komme. Ich schätze, wenn ich an Europa denke, denke ich an Verbindung. Einfach so viele unterschiedliche Kulturen und Hintergründe, Sprachen, Geschichte, die alle zusammen kommen. Vor allem mit der EU, ohne die Grenzen. Alles ist irgendwie sehr fließend und man ist an einem wirklich coolen Ort. Teilnehmerin unter der Kuppel

European Public Sphere

Der Aufbau verlief dank unserer beiden großartigen Helfer*innen schnell und reibungslos: Mine Stemkens und André van Rooyen, die auch den zweiten Vortrag moderieren würden. Mehr über ihr Projekt später! Sie waren fröhliche und hilfsbereite Freiwillige, zwei Eigenschaften, die die Zusammenarbeit angenehmer machen. In der Zwischenzeit fiel es mir schwer, mit dem Fotografieren der Kuppel und der Kirche aufzuhören. Nach dem Aufbau lehnten wir uns zurück und bewunderten das Ergebnis. Ich werde die Bilder für sich sprechen lassen, aber ich kann Ihnen sagen, dass wir mit dem Ergebnis sehr zufrieden waren. Vom Café aus, in dem die Menschen einen hervorragenden Blick auf den Europe Dome und seinen Aufbau hatten, trafen uns bereits neugierige Blicke, über den Rand der Gläser oder Tassen Kaffee. Einige Leute kamen vorbei, blieben für ein kurzes Gespräch und versprachen, später wiederzukommen. Ich hatte solche Versprechungen bereits während unserer Tour gehört und war nicht wirklich überzeugt, dass die Leute tatsächlich zurückkehren würden. Dennoch luden wir die Menschen immer wieder mit einem einladenden Lächeln ein – ich muss sagen, dass der kostenlose Kaffee, den uns das Café angeboten hat, in dieser Hinsicht sehr motivierend war.
Irgendwann vor den Gesprächen kam ein Mädchen mit einer Diktieranlage und schlenderte das Kirchenschiff hinunter. Sie lächelte strahlend, als sie uns und den Europe Dome sah und erklärte uns, dass sie von der Expat Radio Show Maastricht sei. Sie war vom Inhaber der Buchhandlung De Dominicanen eingeladen worden und wollte einen Artikel über unser Projekt schreiben. Natürlich waren wir von ihrem Vorschlag sehr begeistert und nahmen uns etwas Zeit für ein Interview mit ihr. Obwohl sie nur Englisch sprach, entschied sie sich, für den ersten niederländischsprachigen Dome Talk zu bleiben. (Übrigens: Den Link zu ihrem Artikel finden Sie in unserer Rubrik Publikationen!)
Als das erste Gespräch beginnen sollte, waren mehrere Personen neugierig in die Kuppel gegangen und hatten ihren Platz auf unseren kleinen Kartonstühlen eingenommen. Es überrascht an dieser Stelle nicht, dass die Buchhandlung ein attraktiver Ort für Menschen mit Interesse an Diskussionen und Politik zu sein scheint. Die Diskussion drehte sich um die Frage: „Europa – was verbindet uns und was treibt uns auseinander“. Zuerst schienen die Teilnehmer*innen in unserer Kuppel sehr auf der gleichen Seite zu stehen und waren sich einig, dass es die „Liebe“ ist, die uns in Europa verbindet. Diese idealistische Sicht auf Europa wurde etwas zerstört, als ein anderer Teilnehmer hereinkam und erklärte, dass er „nicht mehr an Europa glaube“. Ich lächelte und genoss es zu sehen, wie diese Aussage zu einer echten Diskussion führte. Es kommt häufig vor, dass die Menschen unter dem Europa-Kuppeldach größtenteils miteinander einverstanden zu sein scheinen. Das ermöglicht eine reibungslose Diskussion und viele glückliche Gesichter. Das ist natürlich sehr angenehm, aber wenn die Leute nicht einverstanden sind, sind die Gespräche etwas feuriger.
Unsere 5 Stopps in den Niederlanden
Uneinigkeit führt dazu, dass sich die Menschen gegenseitig herausfordern und ihre eigene Meinung neu bewerten. Das ist es, was ich beobachten konnte, als die Menschen begannen, lebhaft über Europa zu diskutieren sowie darüber, ob es einen möglichen Weg nach vorn gibt. Die Diskussion entwickelte sich dann langsam weiter und griff auch andere Themen wie Rassismus und Sklaverei, ihre erweiterte Bedeutung und umfangreiche – fast universelle – Existenz auf. Ich habe den Vortrag aufgrund seiner interessanten Dynamik sehr genossen und würde jedem, der diesen Artikel liest, raten, sich das Video zu unserem Vortrag auf YouTube anzusehen. Während der Pause blieb etwas Zeit, die Kirche selbst und vor allem die Bücher zu begutachten, die sie beherbergt. Ich muss zugeben, dass die magische Atmosphäre der Kirche auch mich verzaubert hat. Bald stand so auch ich in der Schlange, um selbst ein Buch zu kaufen. Den Rest unserer Pause saßen wir dann zusammen in der Kuppel und genossen ein kleines Indoor-Picknick, mit Proviant von Albert Heijn – einem niederländischen Supermarkt um die Ecke.
André (rechts) und Mine (2. von links) 
Nachdem ich mein Mittagessen beendet hatte, ging ich wieder vor die Kuppel und begann erneut Leute einzuladen. Ein älteres Paar war sehr interessiert und nachdem ich das Projekt erklärt hatte, sahen sie sich an und sagten: „Ja, wir können für ein paar Minuten reinkommen“. Da betraten sie auch schon den Kuppelraum. Dies erforderte ein wenig Flexibilität von unserer Seite, da wir den nächsten Dome Talk in nur 15 Minuten beginnen würden. Nachdem das Paar seinen Platz eingenommen hatte, packten alle schnell ihr Mittagessen weg und schlossen sich dem Kreis an. Das Paar schien ein wenig überrascht zu sein, wie unser „Familienpicknick“ extra für sie beendet wurde. Und so begann dann der zweite Dome Talk.   Der Dom füllte sich jetzt auch wieder langsam: Ein Freund von Anne kam vorbei und drei Leute, mit denen wir vorhin gesprochen hatten, kamen zurück! Das war eine sehr positive Überraschung. Für diesen Dome Talk habe ich die Moderation nicht übernommen, da dies in den Händen von André Rooyer und Mine Stemkens lag.
Sie bilden Maastricht in Dialoog, eine Organisation, die Menschen in positive Dialoge einbeziehen möchte. Dies ist eine andere Art von Gespräch, bei der Menschen nicht direkt aufeinander reagieren und diskutieren sollten. Stattdessen ermöglicht der positive Dialog Zuhören und Lernen, indem er allen genug Zeit zum Reden gibt, während die anderen Teilnehmer*innen erstmal nicht reagieren oder urteilen sollen. Die Gespräche werden von einem*r Moderator*in geleitet, der*die den Teilnehmer*innen Fragen zu den Geschichten stellen, die sie erzählen. Dabei geht es in der Regel darum, anderen die Worte von jemandem zu klären – sowohl  dem Publikum, aber auch den Teilnehmer*innen selbst.
In solchen offenen Dialogen fühlen sich die Menschen freier, sich auszudrücken und tiefer und persönlicher in bestimmte Themen einzutauchen. Das Thema dieses positiven Dialogs war Macht. André und Mine stellten Fragen zu diesem Thema und jeder hatte die Möglichkeit, ausführlich zu antworten. Eine der Fragen war zum Beispiel: „Was ist eine positive Erfahrung, die Sie persönlich mit Macht gemacht haben?   Müde von den Dome Talks, die ich vorher hatte, nahm ich an dieser Diskussion erstmal nicht teil. Stattdessen ging ich durch die Kirche, sprach mit einigen interessierten Leuten über das Projekt und lud sie weiterhin dazu ein. Außerdem nahm ich die Kamera und fotografierte unsere jetzt noch fotogener gewordene Kuppel aus allen möglichen Ecken. Du kannst die Ergebnisse im Bildteil und auf unserer Flickr-Seite sehen.
Unsere 4 Stopps in Belgien
Teilnehmende unter der Kuppel
Die Leute im Inneren der Kuppel schienen den positiven Dialog sehr zu genießen und auch nach der offiziellen Diskussion – die Kamerabatterie hatte bereits aufgegeben – waren die Leute geblieben, um weiter zu reden. Ich habe eine neue Batterie angeschlossen, um auch diese letzten Gedanken aufzuzeichnen. Nachdem alle Teilnehmer*innen weg waren, begannen wir mit der Demontage der Kuppel. Es ging nur sehr langsam voran; wir waren müde von den letzten Tagen. Aber als alles im Auto war, beschlossen wir, unseren letzten Abend noch zu genießen. Anne, die hier schon einmal studiert hatte, kannte ein Restaurant, in dem die beste Zwiebelsuppe von Maastricht serviert wurde – so sagte sie. Und tatsächlich war die Suppe ein toller Abschluss unseres Tages in Maastricht und unseres ersten Teils der Tour.
Diesen Beitrag teilen:
0 Shares
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
Einige Eindrücke unseres Dome-Events: